ChatGPT im Test – Zukunft der Suchmaschinen und mein Fazit!

Die KI ChatGPT stellt sich vor: „ChatGPT ist ein künstlicher Intelligenz-Sprachgenerator, der von OpenAI entwickelt wurde. Es nutzt eine Technologie namens »Transformers« und hat Zugriff auf eine große Menge an Texten im Internet, um in der Lage zu sein, auf Fragen und Anforderungen in natürlicher Sprache zu antworten. ChatGPT kann verwendet werden, um automatisierte Chatbots zu erstellen, Text zu generieren und vieles mehr.“

Quelle: openai.com / Textabschnitt generiert von ChatGPT (Text vom 25.01.2023)

Mein ChatGPT Test!

ChatGPT im Test: Der übrige Text kam ganz ohne Text-KI aus ;-). Denn einzigartige Inhalte mit einzigartigen Informationen (nicht nur vorhandene Informationen, die bloß neu formuliert sind). Werden eine immer wichtig werdender Rolle spielen, in Zukunft!

  • Rechtschreibung Note 1 (sehr gut)
  • Grammatik / Ausdruck / Semantik Note 2 (gut)
  • Informationsgehalt Note 3 (befriedigend)
  • Stimmigkeit der Informationen Note 3 (befriedigend)
  • Auf den Punkt kommend Note 4 (ausreichend / zum Teil viel Geschwafel)

Richtigkeit der Informationen:

  • Bei einfachen Themen Note 2 (gut)
  • Bei komplexen Themen Note 5 (mangelhaft)

Information: Durch den Versuch die Texte einzigartig zu machen und das Verwenden von artverwandter Begriffe, entstehen manchmal falsche Fakten. Dies tritt häufiger auf, wenn Themen sehr komplex sind. Einfache Themen hingegen sind von den Informationen her oft (nicht immer) erstaunlich stimmig.

Wertere Mankos!

  • Manchmal entstehen zu viele passive Sätze.
  • Es werden ab und an sehr lange Begriffe (vor allen Dingen Substantive) mit in den Texten verwendet.
  • Sprachlich ja (Bildung von Sätzen und Wortkombinationen), aber inhaltlich nicht (es greift ausschließlich auf bestehende Informationen zurück, formuliert diese aber neu).

Weitere positive Eigenschaften!

  • Es gibt eine neue Idee und Impulse für Texte (auf die man sonst so nicht gekommen wäre).
  • Es kann helfen, Überschriften für ein Thema zu gliedern.
  • Die KI formuliert Inhalte neu und kann dadurch den Schreibprozess beschleunigen.
  • Als Quellen werden unzählige vorhandene Texte zurückgegriffen, was die Recherchearbeit erleichtert.
    • Leider werden diese nicht genannt, zumindest habe ich noch nicht entdeckt, wo dies möglich ist einzusehen.
  • Wenn man eine Schreibblockade hat, kann man seinen Text auffüllen, bis man die gewünschte Wortanzahl erreicht hat.

Mein Fazit zu den Texten von ChatGPT!

Fazit: Es erleichtert die Arbeit und kann Texte gut umformulieren und ist sehr hilfreich bei der Textgliederung. Was es leider nicht kann, ist sehr weit auseinander liegende Informationen zu verknüpfen. Auch neues Wissen erschaffen ist unmöglich. Man kann aber die vorhanden Informationen nutzen, um die Themen durch ein wenig Anpassung regional zu nutzen.

Sprich, man lässt einen Text über z.B. Boxspringbetten schreiben. Schmeißt Falschinformationen raus. Reduziert sehr lange Wörter und verwendet selbst kürzere Begriffe. Ggf. stellt man noch 1/2 passive Sätze um (auf aktive Sätze) und fügt noch ein paar Bindewörter hinzu, um den Text noch geschmeidiger zu machen.

Tipp für perfekte KI-Texte mit ChatGPT:

  1. Man lässt sich einen Text (grob und sehr allgemein) erstellen.
  2. Anschließend beseitigt man kleine inhaltliche oder sprachliche Fehler.
  3. Am Schluss fügt man Details hinzu!

Details – die Handarbeit der Autoren in Zukunft!

Der dritte Punkt ist unabdingbar, da der Text nicht nur einzigartig formuliert sein sollte, was die neue ChatGPT KI schon recht gut hinbekommt, sondern auch sich von anderen Texten abheben.

Da durch diese und ähnliche KIs das Internet in Zukunft mit künstlich erzeugten Texten überschwemmt werden wird (meine Prognose), geht es in Zukunft darum, nicht nur eine gute Position in den Suchmaschinen zu bekommen, sondern dass der Text überhaupt mit in den Index aufgenommen wird.

Dies bedeutet nicht nur eine einzigartige Formulierung, sondern Informationen, die es noch nicht oder nur kaum gibt und Details werden in Zukunft eine viel größere Rolle spielen!

Beispiel:

Einen Text zum Thema Hotel in Rostost in Strandnähe wird, wenn es so weit ist, nur noch dann eine Chance haben, wenn man Details in den Text bringt, was eine KI nicht können wird. Beispielsweise die Getränkeauswahl in der Mini-Bar, wie viel Zoll der Fernseher im Zimmer hat und ob die Zimmerbeleuchtung dimmbar ist.

Content ist Trumpf?

Ist Content von der Masse und den Stadtinformationen allein noch Trumpf? Ich denke nicht! Also nicht mehr „Content ist Trumpf“, sondern „Content mit einzigartigen Informationen und neckischen Details ist Trumpf“! Würde ich einfach mal behaupten.

Ist die KI ChatGPT, die Hölle für Suchmaschinen?

Suchmaschinen müssen sich also schnell anpassen und von „Unique Content“ zu „Unique Information“ übergehen, um den suchenden Personen auch in Zukunft das beste Ergebnis präsentieren zu können! Was einige schon ganz gut können, aber bald noch besser können müssen.

Kurz gesagt: ChatGPT Texte von Menschenhand erweitert können die Zukunft sein!

Das „Programm“ ChatGPT hat im Test gut abgeschnitten, aber der Mensch und die Detailverliebtheit der Menschen bleiben wichtige Faktoren für gute Texte (auch online Texte). Einzigartige Inhalte mit einzigartigen Informationen (die nicht nur neu formuliert sind). Spielen eine wichtige Rolle, auch in Zukunft!

Schaue dir auch meinen Beitrag zum Thema „Wie funktioniert SEO“ an!

Übersicht: ChatGPT im Test

Emanuel

Sie haben Fragen zur Suchmaschinenoptimierung? Dann wenden sie sich qan mich. Bei mir gibt es keine trockene Lektüre. Ich zeige Ihnen wie man mit Spaß an der Sache seine Webseite optimiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert


× sieben = 42