Regionalexpress überfüllt und unzumutbar – zwischen Greiz und Erfurt – Deutsche Bahn

Der Regionalverkehr (Regionalexpress) zwischen Greiz und Erfurt Hauptbahnof ist ab Weimar in den Morgenstunden für viel Fahrgäste unzumutbar. An die Tatsache, dass man nicht immer einen Sitzplatz bekommt hat man sich schon gewöhnt aber dass die Fahrgäste sehr eng und gedrungen aneinander und in den Gängen bis hin zu den Treppen an den Ein-und Ausstiegstüren stehen müssen um ab Weimar mitfahren zu können ist das Gegenteil von bequem Reisen.  Dies ist aber kein Einzelfall, die meisten Regionalzüge (Regionalbahn und Regionalexpress) zwischen 6 Uhr und 9 Uhr morgens sind einfach zu überfüllt. Genauso umgekehrt zwischen Erfurt Hauptbahnof und Weimar zwischen 14 Uhr und 17 Uhr.

Meine Persönlich Erfahrung mit dem RE 3942 um 07:08 von Weimar nach Erfurt

Der Regionalexpress (RE) 3942, der am 16.10.2018 um 07:08 von Weimar nach Erfurt gefahren ist war wirklich unzumutbar für die Fahrgäste. Es gab keine Möglichkeiten zu den Toiletten zu kommen und wenn der Zug zu schwanken begann oder zu stark gebremst hat, sind viele Fahrgäste wortwörtlich “aneinander bzw. aufeinander geklatscht”. Obwohl solche Ballungszeiträume bekannt sein müssten, wurde an diesen Morgen auch nur ein Zugabteil abgeschickt. Für eine bequeme fahrt hätten es mindestens 3 sein müssen. Auch am 17.10.2018 sah es nicht viel anders aus. Nicht nur die Qualität sondern auch die nötige Sicherheit ist einfach nicht mehr gegeben.

Fahrtkosten für die Monatskarte, Wochenkarte und Einzelfahrt

Das die Fahrt im Regionalbetrieb immer kostenspieliger wird, ist schon lange bekannt und minimale Ersparnisse sind nur mit Abo-Fahrkarten möglich. Größere Ersparnisse sind nur möglich wenn man eine Ausbildung macht, so sollen junge Leute dazu angeregt werden anstatt ein Studium zu beginnen eine Ausbildung zu machen.  Aber auch Stunden haben noch einen größeren Rabatt.  Aber wie sieht es mit Arbeitnehmer, Selbständige oder Menschen die nur eine Weiterbildung machen aus?

Hier zahlt  man,  wenn man kein Abo abschließen möchte zur Zeit 138,60 Euro für  eine Monatskarte zwischen Erfurt und Weimar. Die anderen Preise werde ich noch hinzufügen.

Share Button

KFC Erfurt – Kentucky Fried Chicken plant 500 Filialen in Deutschland

Wann kommt KFC nach Erfurt oder zumindest nach Thüringen?

Kentucky Fried Chicken will mehr Restaurants in Deutschland eröffnen. Es sind Hunderte neuer Filialen geplant. Vielleicht haben wir als Erfurter bzw. Thüringer Glück. Zur Zeit findet man auf Google, wenn man nach “KFC Erfurt” sucht nur drei Ergebnise wo das Erste eine Burger King Filiale aus Erfurt ist. Die zwei anderen Ergebnise sind KFC Filialen in Leipzig und Kassel, was für ein schnelles Mittagessen aber etwas weit ist.

Das Kerngeschäft macht KFC mit gebratenen Hähnchen und dazu gibt es wie bei den meisten Fastfood-Restaurants noch Pommes, Limonade, Cola oder Wasser. In Deutschland will die US-Amerikanische-Fastfood-Kette neue und insgesamt 500 Filialen eröffnen und dies in den nächsten fünf bis sieben Jahren. Schneller expandieren ist der Plan aber ich hoffe doch sehr stark, das Erfurt mit auf der Liste steht. Auf alle Fälle können wir wieder hoffen, denn immerhin hat Erfurt am Hauptbahnhof auch schon eine ganze Weile ein Starbucks. Wir haben sogar viele Subway, Burger King und McDonalds Restaurants in Erfurt. Eigentlich fehlt nur noch KFC, Fritz Mitte (obwohl der Weg nach Weimar vertretbar ist im Vergleich zu KFC) und Dunkin’ Donuts.

Die Nachfrage nach Geflügel und besonders nach gebraten und panierten Hähnchen steigt. Das besondere an den Kentucky Fried Chicken Chicken Wings ist ja Cornflakes Panade, die geben bei KFC den ganzen Hähnchenschenkeln und Hähnchenflügeln erst einen richtigen Kick. Die große Nachfrage machte sich auch bei KFC bemerkbar, das Unternehmen hat mitgeteilt, das der Umsatz 2017 um ca. 10% gestiegen sei und lag 2017 bei 243,7 Millionen Euro. Der Wachstum würde nicht nur mit Neueröffnungen von KFC Geschäften begründet, auch vorhandene Filialen erfreuten sich an einer immer größer werdenden Beliebtheit. Umsatz ist aber nicht gleich Gewinn aber zum Gewinn von KFC in Deutschland habe ich leider nichts gefunden, nur dass das vorzeitige Ziel eine Milliarde Umsatz mit der Umsetzung der neuen Geschäfte ist.

Klar schmecken Chicken Wings aus der Kaufhalle auch und mit der richtigen Marinade sind diese auch super lecker aber manchmal hat man keine Zeit oder Lust selber zu kochen. Klar gibt es in Erfurt Broiler und Chicken Nuggets bekommt man auch überall aber es fehlt langsam etwas an Abwechslung in der Landeshauptstadt von Thüringen und Umgebung.

Fastfood-Riesen wie McDonalds, Burger King und KFC in Deutschland

Hier noch ein paar Infos am Rande über die Fastfood-Kette Kentucky Fried Chicken (KFC) und deren Wettbewerb: Aktuell sind 168 KFC Filialen in Deutschland und in fünf bis sieben Jahren sollen es, wie oben schon beschrieben, 500 sein, teilte die Firma im Frühjahr 2018 in Düsseldorf mit. Was ich selbst noch nicht wusste, ist die Tatsache, das KFC und auch Pizza Hut zum amerikanischen Systemgastronomie-Konzern „Yum! Brands“ gehören. Der Hauptsitz ist übrigens, wie der Name von KFC schon fast verrät im US-amerikanischen-Bundesstaat Kentucky. Weitere Infos direkt auf der Website von KFC.

Der Wettbewerb schläft aber nicht, denn der Fastfood-Markt ist sehr lukrativ und deswegen auch so stark umkämpft. Burger King möchte in Deutschland bis zum Jahr 2023 von 708 Restaurants auf 1000 wachsen. McDonalds hat jetzt schon um die 1500 Filialen. Subway hat 681 Filialen.

Interessant sind auch die Umsätze der Systemgastronomen in Deutschland. Hier stand Yum! Brands Restaurants mit 301,5 Millionen Euro Umsatz auf Platz 5 im Ranking, davon kamen 243,7 Millionen Euro Umsatz allein von KFC.
Platz 7 belegte Subway mit 247 Millionen Euro Umsatz
Platz 6 Nordsee mit 284,7 Millionen Euro Umsatz
Platz 4 Autobahn Tank & Rast mit 634 Millionen Euro Umsatz
Platz 3 LSG Lufthansa Service Holding mit 776 Millionen Euro Umsatz
Platz 2 Burger King mit 945 Millionen Euro Umsatz
Und Platz 1 belegte McDonalds mit 3,255 Milliarden Euro Umsatz

All diese Systemgastronomen bis auf LSG Lufthansa Service Holding und Nordsee konnten ihre Umsätze steigern aber wie schon gesagt Umsatz ist nicht gleich Gewinn.

Share Button

YouTube Top 10 fluktuieren zur Zeit – Online Marketing News

SEO Video-Marketing auf YouTube

Ich prüfe regelmäßig meine Top 10 Platzierungen auf YouTube und musste feststellen, dass die Videos (nicht nur meine eigenen) sehr stark in der Top 10 und etwas abgeschwächter in der Top 100 fluktuieren. Ich dachte die letzten Wochen, dass ich nur etwas in der Platzierung abgesunken bin aber habe schnell feststellt, dass fast alle Videos davon betroffen sind. Ich werde dies mal die kommenden Wochen etwas genauer untersuchen.

Bevor ich die Vermutung äußere, die ich habe, werde ich ersteinmal die Fakten erläutern. Ich habe vor ca. 6 Monaten meine Rankings angeschaut und war etwas enttäuscht, dass einige Videos, die schon 1 bis 2 Jahre fest auf der Top 1 standen etwas gefallen sind. Meistens Platz 2 bis 5, was mich aber etwas verwundert hat, war dass ich keinen Traffic Einbruch und sogar insgesamt eine leichte Steigerung hatte. Dann habe ich mir die Rankings angeschaut, wo ich in den meisten Fällen Platz 10 bis 30 Platzierungen hatte. Ich musste mit Erstaunen feststellen, dass diese Videos wiederum um einige Plätze gestiegen sind ohne, dass ich wesentliche Änderungen vorgenommen habe.

Dies habe ich jetzt mehrere Tage genauer beobachtet und musste feststellen, dass sich die Rankings täglich verendet haben. Meine erste Vermutung war, dass YouTube die Relevanz aller Videos zusammenzieht und einen nur noch auf einen Mittelwert ranken lässt, so, dass man die etwas “minderwertigen Videos” löscht und/ oder durch bessere ersetzt. Das konnte ich aber vorerst ausschließen, da manche Videos wieder gestiegen sind und andere zeitgleich gefallen sind und dies täglich.

Jetzt bleiben noch Zwei meiner Vermutungen offen. Die erste Vermutung wäre, dass YouTube, so wie manchmal auf Google, wieder neue Algorithmen ändert und dies eine Experimenierphase ist. Oder YouTube möchte den Traffic fairer verteilten um den Usern die sich vielleicht nur für einen Themenbereich interessieren auch frische Inhalte bieten zu können.

Ich sehe Dies jetzt nicht als unüberwindbares Problem und möchte mich auch noch nicht festgelegt, da Google und YouTube sich schon immer ändern und teilweise anpassen. Immerhin ist ja das Oberste Ziel, dass der User genau das findet was er sucht.

Lösungen wenn ich mit meiner letzten Vermutung richtig liege

Jeder Mensch ist unterschiedlich und jeder hat auch eine andere “Geschwindigkeit Daten zu erfassen und für sich zu nutzen bzw. im Geiste zu verarbeiten”, dann haben alle die etwas zu einem bestimmten Thema wissen wollen, schon ein mehr oder weniger großes Vorwissen. Dann kommt noch hinzu, dass die Menschen vor ca. 5 Jahren in etwa nach 12 Sekunden entschieden haben ob sie etwas relevant finden und heute dies schon nach ca. 8 Sekunden unbewusst entschieden. Ich denke einfach, dass Dies daran liegt, da die Menschen heute viel besser mit der Technik (PC, Laptop, Tablet, Smartphone etc…) klarkommen und viel geübter sind im selektieren, was jetzt im Moment wichtig ist oder eben nicht. Die kommenden Jahre wird sich die Zeit sicher noch weitere kürzen. Das bedeutet für uns als Videoblog her aber auch für Textblogger, wir haben nur einen zeitlichen sehr begrenzten Rahmen um auf unser ganzes Projekt aufmerksam zu machen.

Jetzt kann man mit dem Lösungsvorschlag von mir ansetzten. Ich möchte Hier für ein besseres Verständnis etwas weiter ausholen. Eine Person, die von etwas noch keine Ahnung hat wird wahrscheinlich, wenn in den ersten 10 Sekunden schon ein Kompliziertes Fremdwort auftaucht das Video verlassen. Eine Person, die schon eine große Vorkenntnis besitzt wird nach 10 Sekunden abschalten oder weitersuchen, wenn man mit dem “Urschleim” anfängt. Stellen Sie sich jetzt einfach vor, wie ein Astronomie-Student einen kleinen Junden das Universum erklärt und wie er es wohl seinem Professor vermitteln wird um sein Wissen prüfen zu lassen? Sicher nicht gleich.

Die Herausforderung für uns als Experten ist es, beiden gercht zu werden. Entweder machen wir zu ein und dem selben Thema zwei Videos oder verweisen gleich am Anfang darauf, dass man nach einer kurzen Erklärung der Materie ab z.B. 2:42 “zu potte kommt”. Dann können die “Professoren” den ersten Teil überspringen und die “kleinen Jungen” ersteinmal in die Materie einführen und eventuell Fachbegriffe genauer erläutern. Das tolle ist, man muss bei YouTube nur die Zeit mit Doppelpunkt in der Mitte angeben und in die Videobearbeitung bzw. in die Kommentare einsetzen und schon weiß YouTube, wenn einer darauf klickt, muss ich das Video an der Stelle abspielen. Man kann sogar YouTube-Videos in seine Blogs/Webseiten einbetten und gleich ab einem beliebigen Zeitpunkt abspielen lassen. Wie das genau Funktioniert, kann ich ja ein andermal zeigen. Wenn es soweit ist, werde ich den Beitrag hier verlinken.

Die Variante mit dem Zwei Videos macht aber aus meiner Sicht mehr sinn, da man auf die Videos untereinander verweisen kann und man gleich zwei Videos im Ranking Platziert. ;-)

Abo-Box Probleme auf YouTube, die schon länger existieren

Viele, auch größere YouTuber, beklagen die angeblich “nicht funktionierende Abo-Box”. Das Abo-Box-System hat auch aus meiner Sicht tatsächlich an vielen Funktionen verloren aber an sich funktioniert diese noch. Ein kleines Beispiel: Wenn man Netflix oder Amazon Prime kostenpflichtig abonniert, ist es den Betreibern sicherlich egal ob man das gesamte Angebot auch wirklich nutzt aber man “kann” es jederzeit aufrufen und nutzen, natürlich sind die Betreiber erstrebt, dass man sich besonders die eigenen Inhalte anschaust, schon alleine wegen Product Placement. Deswegen findet man die Eigenproduktionen, also die wo noch extra Geld verdient wird zuerst. Nur “Fremdserien” mit sehr hoher Beliebtheit werden auch relativ offensichtlich angezeigt, damit man die “Kunden” behält die explizit wegen diesen Serien ein kostenpflichtiges Abo abgeschlossen haben um diese auch zu behalten.

So scheint es mir auch jetzt auf YouTube zu funktionieren und erinnert einen sehr stark an Facebook, wo nur “interessante Werbeanzeigen” und Inhalt von Usern die man interessant findet angezeigt. Das bedeutet, kleinere oder nicht mehr so oft angeschaute Kanäle werden, wenn ein neues Video online kommt, nicht mehr so oft in der Abo-Box angezeigt. Sie bringen halt keinen oder kaum Umsatz. Gut besuchte Kanäle hingegen werden häufiger angezeigt und bekommen so zu sagen noch einen richtigen “Boost” besonders Videos von Kanälen die Monetarisiert sind. Natürlich zeigt Google dazwischen auch Videos an die nicht Monetarisiert sind, aber meistens von Kanäle die gut besuchte Videos haben bzw. wo die Zuschauer bis zum Schluss zusehen. Diese YouTuber machen die Videos meistens “nur” aus Spaß an der Sache oder verdienen mit Product Placement oder Merchandise Produkten mehr Geld als mit Werbeanzeigen und Werbevideoeinblendungen von YouTube selbst. YouTube zeigt auch solche Videos von selbst und auch ohne “Glocke”, zu der ich gleich noch komme, an, da diese Kanäle für viele Zuschauer interessant sind. Das hat den Hintergrund, da so die User an YouTube gebunden werden und die Plattform gerne wieder besuchen.

Die Kanäle auf YouTube, die man irgendwann mal abonniert hat, kann jeder noch einsehen, von daher funktioniert diese ja noch und von daher macht diese Funktion noch minimal Sinn… oder eben nicht… aber sie funktioniert.

Wie das mit Product Placement genau funktioniert und wie man diese auf für sich auf YouTube nutzen kann, ist eine andere Geschichte, vielleicht mache ich hierfür Mal einen Extrabeitrag und werde diesen hier verlinken.

Das Problem mit YouTube und Facebook

Hier kann man gleich zur nächsten Überschrift wechseln, da ich hier sehr stark meine Meinung einfließen lassen… Die User müssen sich nur noch durch 1000 Kanäle “wühlen” bis Sie unsere Kanäle finden. Direkt angezeigt werden nur noch Videos von Kanälen, wo man sich in letzter Zeit Videos angesehen hat bzw. sich zur Zeit viele andere die Videos anschauen. Da wird bestimmt mit “Kollektiven-Zuschauerverhalten” spekuliert. Wie auch auf Facebook wird das nutzerverhalten analysiert und man bekommt auch ohne Abo und Glocke die Videos zu sehen die für einen interessant sind. Klar, so funktioniert Marketing in Perfektion. Wo ich nur bedenken habe ist, dass die User suggeriert bekommen, dass alle Menschen das mögen was sie auch mögen und so denken wie sie, immerhin ist auf der Startseite immer das was sie gut finden. Aber wenn die Zuschauer das System nicht kennen und auch nicht hinterfragen, dann werden bald viele Menschen in ihrer eigenen “Blase leben”. Die Wahrnehmung anderer spielt dann kaum noch eine Rolle und die Weltanschauung “Fremddenkender” wird prinzipel als falsch oder fehlerhaft erachtet.

Die Glocke auf YouTube

Die YouTubeer, die bei diesem System keinen oder kaum Erfolg haben brauchen diese Glocke oder richtig gutes SEO. Das Problem, was wir als Video-Produzenten haben ist, dass wir nicht nur unseren Zuschauern suggerieren müssen, dass sie doch bitte mal so richtig auf die “Glocke hauen” sollen und eventuell noch gewisse Feinabstimmungen an dieser für uns tätigen. Sonder ihnen auch noch suggerieren müssen, warum dies so wichtig für uns ist. Aus Sicht der User denk man sich “Abonnieren, auf die Glocke drücken und diese dann noch nachjustieren, was kommt als nächstes? Ein Herz, ein Stern oder gar ein Osterei, welches man noch ausbrüten muss? Was jetzt noch einigermaßen funktioniert, ist die Zuschauer relativ am Anfang des Videos darum zu bitten ein Abo da zu lassen und auf die Glocke zu klicken, da im Laufe des Videos die Absprungrate immer größer wird und meistens nur noch ca. 10- bis 40% das Ende vom Video sehen. Aber irgendwann machen die Zuschauer dies erst recht nicht, da sie sich nur noch genervt Davon fühlen, da jeder Kanal nach dieser “doofen Glocke” bettelt. Zum Teil ist dies jetzt schon der Fall. Ein gutes Beispiel dafür ist der Kanal Sonnenseite. Sonnenseite ist eine Art “10-Fakten-Infokanal” wo man wissen vermittelt bekommt. Wenn man sich dort die Kommentare durchliest, dann merkt man schnell wie genervt die Leute von diesem Glocken und Abo gebettel sind. Teilweise haben diese Protestkommentare über 400 Likes.

Eine gute Lösung für eine Kompromiss habe ich schon gesehen, der Kanalname fällt mir jetzt bloß nicht ein. Und zwar relativ am Anfang unten gut sichtbar aber dezent und nur mit Klickgeräusch ein Hinweis ohne es noch Mal mündlich zu erwähnen. Ich habe nur ein Hinweis am Ende vom Video gemacht, wo ich auch mündlich darauf eingehe, da mir die 10- bis 40% voll und ganz ausreichen und ich so nur Zuschauer anspreche, die sich meine Inhalte auch gerne bis zum Schluss anschauen. Vorhande Abonnenten und Glockennutzer, die das Ende meiner gesamten Videos schon kennen, können kurz vor Ende das Video beenden und müssen sich nicht alles jedes Mal anhören. Vielleicht konnte ich Ihnen ja ein paar Anregungen geben. Immerhin sind wir je in gewisser Weise Kollegen. ;-)

Vorsicht! Jetzt kommt die eigene Meinung wieder! ;-) Ich selbst habe mich für SEO entschieden, da ich so weiteren Änderungen weitestgehend aus dem Weg gehen kann.

Share Button

SEO Geschichte

Wie sah SEO damals aus und wie sieht SEO heute aus?

2004 begann für mich die große Reise in die Suchmaschinenoptimierung, ich bin gerade 16 Jahre alt geworden und wir haben endlich den ersten DSL Anschluss bekommen. Die Zeit mit dem ISDN 56k Modem konnte ich endlich hinter mir bringen und Internet hat angefangen Spaß zu machen. Meine erste 1000 Kbit/s Leitung war im Vergleich zu heute (16.000 Kbit/s bis 250.000 Kbit/s bzw. 250 Mbit/s) nicht gerade das goldene vom Ei aber man hatte endlich einen brauchbaren Anschluss an das große WWW.

Die ersten SEO Experimente

Da ich nicht viel Geld und auch keine Ahnung von programmieren hatte, baute ich mir mit der Hilfe diverser Homepage-Baukästen ein paar Webseiten auf. Mein Ziel war es nicht etwas zu verkaufen und Millionen zu machen, viel mehr versuchte ich möglichst viele Besucher auf meine eigenen Webseiten zu bekommen. Es hat zwar eine Weile gedauert aber nach ca. 3 Monaten hatte ich den Dreh raus. Ich musste nur heraus filtern welche Suchbegriffe oft eingegeben wurden. Hierfür gab es noch das Google-Keyword-Tool, was ich sogar noch heute etwas vermisse, da Google-AdWords nicht gar so übersichtlich ist und man auch keine riesige Übersicht über brauchbare Nischen bekommt. Es gibt immer noch Mittel und Wege die passenden Nischen zu finden aber diese sind etwas umständlicher. Das dann später mehr.

Keywords, Keywords und noch mehr Keywords war die Devise

Das wichtigste bis 2006 war ein Text mit möglichst vielen Keywords und die wichtigsten am besten 40 bis 100 Mal. Diese mussten nur in einigermaßen sinnvolle Texte mit rein, es war mehr basteln als schreiben. Dann musste man nur noch die Metatags und Metabeschreibung damit vollspamen und schon war man auf der Gewinnerseite. Nach dieser Zeit fing Google an (ca. 2007) zu viele Keywords als Spam zu sehen und immer mehr Seiten sind in der Google Suche verschwunden und wurden zum Teil ganz genannt. Jetzt lag der Fokus auf Inhalt, um so länger der Text war um so besser. Es war fast egal was man geschrieben hat. Wenn man Waschmaschinen verkaufen wollte konnte man schreiben, was es am Morgen zum Frühstück gab oder welche Fernsehserie gerade lief Hauptsache man hat nicht 100 Mal hintereinander das selbe Keyword benutzt. Die Keywords mussten nur 2 bis 4% vom Gesamttext aus machen und von vielen anderen Worten umgeben sein. Das einzige was bis heute noch (2018) funktioniert ist, dass man das wichtigste Keyword möglichst am Anfang der Überschrift anbringt und in den ersten 20 Worten 1 bis 2 Mal und am Ende vom Text mindestens einmal verwendet. Allerdings sollte der Text interessant geschrieben sein und seinen Usern einen Mehrwert geben. Heute ist hochwertiger Conten sehr wichtig und nicht mehr die Anzahl an Text oder Keywords. Ein Trick der schon ab 2009 anfing zu funktionieren war einfach verschiedene Varianten für ein und die selbe Sache zu finden und in die Texte mit einzubinden. Z.B. für Smartphone kann man auch Mal “Android-Gerät”, “Mobilephone”, “Handy”, “Organizer”, “Android Mobiltelefon” verwenden. Man sollte auch immer im Auge behalten was die meisten und/ oder viele Webseitenbesucher überhaupt suchen. Um so leichter, genauer und in verschiedenen Varianten man ein Produkt oder eine Dienstleistung beschreibt, desdo höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass man auf Google gefunden wird und die Besucher länger auf einer Webseite verweilen. Wenn ein Kunde sich gut beraten fühlt gibt dieser auch gerne 1-2 Euro mehr für eine Sache aus und ist eher bereit etwas zu kaufen. Man würde jetzt “Mehrwert bieten” dazu Sagen aber ich sage lieber “vertauen schaffen”, da viele Kunden bei schlechten Produktbeschreibungen das Gefühl haben, dass der Shopbesitzer nur schnell Geld machen möchte und man bei eventuellen Problemen mit dem Produkt “im Regen stehen gelassen wird” und ein eventueller Umtausch sich als schwierig herausstellen könnte.   Auch der Page-Rank spielte noch eine sehr wichtige Rolle, dieser hat sogar bis 2014 noch einen sehr großen Einfluss auf das Ranking gehabt. Es war sozusagen der “Schwanzvergleich” unter jeder Webseite. Jeder vernünftige Browser hat diesen angezeigt. Um einen möglichst hohen PR zu bekommen brauchte man viel Backlinks und am besten von Webseiten, die selbst einen guten PR hatten. Ich kann mich noch genau erinnern, dass ich täglich nach der Schule 10 bis 40 Gästebucheinträge machte und mich in 2 bis 6 Foren eingetragen habe um überall meine Seite zu verlinken. Erst im Anschluss habe ich mich über ICQ (da eine SMS zu teuer war) mit Freunden verabredet. Wir chillten gern an der Gera in Erfurt, auf dem Petersberg oder haben Fußball bzw. Tischtennis gespielt. Meine Mutter hat mir Gitarrenunterricht bezahlt aber meine Leidenschaft war schon immer SEO, Tischtennis und Fußball. Erst wo ich als Quereinsteiger den ersten Job im Online-Marketing hatte, kam ein kleines umdenken bei meiner Ma. Meine Großmutter hingegen hat immer fest an mich geglaubt, was mir oft die fehlende Kraft gegeben hat die Materie weiter zu erforschen und zu studieren. Es war erstaunlich einfach unter die Top 10 bei Google zu kommen. Damals war aber nicht nur Google sondern auch Yahoo sehr interessant um Besucher auf die eigene Seite zu bringen. Was ich auch interessant finde ist die Tatsache, dass viele Social Media bzw. das Web 2.0 als brandaktuell bezeichnen. Im Grunde gab es Social Media schon lange vor YouTube und Facebook. Vielleicht kennt jemand noch den GMX Chat, Knuddels, SchülerVZ, StudiVZ, MeinVZ, SchülerCC, und/ oder MySpace all diese Seiten haben Facebook und YouTube nicht überlebt und das aus ganz banalen Gründen. Facebook hatte am Anfang keine bzw. kaum Werbung und hat die User angeben lassen ob sie vergeben oder gerade Single sind. Auf alle Fälle gab es schon immer die Möglichkeit Traffic von Sozialen Netzwerken abzugreifen. ICQ und MSN waren das Skype von damals, auch wenn Skype und MSN irgendwann ein Verhältnis eingegangen sind. Jetzt hat Skype Probleme den Kopf über Wasser zu halten und WhatsApp dominiert den Messenger Markt. Es wird irgendwann auch wieder andere “Bigplayer” geben. Ich wollte nur dezent darauf aufmerksam machen, dass es schon sehr lange Social Media gibt. Selbst YouTube gibt es schon 13 Jahre und auch hier wird es immer anspruchsvoller viel und guten Traffic zu generieren. Der Wandel von VGA zu FullHD war euhder Page-Rank spielte noch eine sehr wichtige Rolle, dieser hat sogar bis 2014 noch einen sehr großen Einfluss auf das Ranking gehabt. Es war sozusagen der “Schwanzvergleich” unter jeder Webseite. Jeder vernünftige Browser hat diesen angezeigt. Um einen möglichst hohen PR zu bekommen brauchte man viel Backlinks und am besten von Webseiten, die selbst einen guten PR hatten. Ich kann mich noch genau erinnern, dass ich täglich nach der Schule 10 bis 40 Gästebucheinträge machte und mich in 2 bis 6 Foren eingetragen habe um überall meine Seite zu verlinken. Erst im Anschluss habe ich mich über ICQ (da eine SMS zu teuer war) mit Freunden verabredet. Wir chillten gern an der Gera in Erfurt, auf dem Petersberg oder haben Fußball bzw. Tischtennis gespielt. Meine Mutter hat mir Gitarrenunterricht bezahlt aber meine Leidenschaft war schon immer SEO, Tischtennis und Fußball. Erst wo ich als Quereinsteiger den ersten Job im Online-Marketing hatte, kam ein kleines umdenken bei meiner Ma. Meine Großmutter hingegen hat immer fest an mich geglaubt, was mir oft die fehlende Kraft gegeben hat die Materie weiter zu erforschen und zu studieren. Es war erstaunlich einfach unter die Top 10 bei Google zu kommen. Damals war aber nicht nur Google sondern auch Yahoo sehr interessant um Besucher auf die eigene Seite zu bringen. Was ich auch interessant finde ist die Tatsache, dass viele Social Media bzw. das Web 2.0 als brandaktuell bezeichnen. Im Grunde gab es Social Media schon lange vor YouTube und Facebook. Vielleicht kennt jemand noch den GMX Chat, Knuddels, SchülerVZ, StudiVZ, MeinVZ, SchülerCC, und/ oder MySpace all diese Seiten haben Facebook und YouTube nicht überlebt und das aus ganz banalen Gründen. Facebook hatte am Anfang keine bzw. kaum Werbung und hat die User angeben lassen ob sie vergeben oder gerade Single sind. Auf alle Fälle gab es schon immer die Möglichkeit Traffic von Sozialen Netzwerken abzugreifen. ICQ und MSN waren das Skype von damals, auch wenn Skype und MSN irgendwann ein Verhältnis eingegangen sind. Jetzt hat Skype Probleme den Kopf über Wasser zu halten und WhatsApp dominiert den Messenger Markt. Es wird irgendwann auch wieder andere “Bigplayer” geben. Ich wollte nur dezent darauf aufmerksam machen, dass es schon sehr lange Social Media gibt. Selbst YouTube gibt es schon 13 Jahre und auch hier wird es immer anspruchsvoller viel und guten Traffic zu generieren. Der Wandel von VGA zu FullHD war

Share Button

Online Shops besser auf Google platzieren

Platz 1 bei Google ist nicht Platz 1 auf Google

Wer auf Google unter die Top 10 oder gar auf Platz 1 möchte muss sich immer im Klaren sein, das Google selbst die Nummer 1 bleiben möchte. Für eine Suchmaschine wäre es ein schlechtes Image, wenn man mit einer Formel und ohne wirklich gute Inhalte in die Top 10 kommen würde. Am Anfang war dies sicher möglich und es wird auch weiterhin Tricks geben, wie man sein eigenes Ergebnis pushen kann. Man sollte aber aufhören die Lücken zu suchen nur um kurze Zeit etwas Umsatz mit der eigenen Webseite zu machen. Man sollte seine Energie lieber in individuellen Content (Inhalt) stecken. Content bedeutet nicht nur Text. Mit Content sind auch Bilder, Videos und Anwendungen gemeint, die den Usern wirklich weiter helfen.

Man sollte als Experte auch nicht nur mit Fachbegriffen um sich schlagen um zu zeigen, was und wie toll man alles kann. Man muss auch in der Lage zu sein komplexe Dinge einfach zu erklären. Betrachten Sie sich als Lehrer der dem User (Besucher auf ihrer Webseite) etwas beibringen möchte. Z.B. Online-Shop-Betreiber die Produkte im Angebot haben, die anderen Online-Shops auch im Angebot haben sollten versuchen das Produkt noch genauer und in eigenen Worten zu beschreiben. Wichtig ist, dass der Besucher möglichst viele Informationen über ein Produkt oder eine Dienstleistung erhält ohne sich über oder unterfordert zu fühlen.

Was Sie ändern sollten:
1. Verwenden Sie nicht eins-zu-eins die Texte vom Hersteller, auch wenn Sie dessen Erlaubnis haben. Versuchen Sie interessante Eigenschaften des Produkts zu finden, die vom Hersteller und von anderen Online-Shops nicht in Betracht gezogen wurden.

2. Verwenden Sie im Online-Shop nicht immer wieder dieselben Überschriften. Z.B. Sie verkaufen eine Armbanduhr mit dem Namen SEO-Uhr und haben 5 Varianten davon. Dann nennen Sie die Überschriften nicht.
a. 1. „SEO-Uhr Armbanduhr blau“
b. 2. „SEO-Uhr Armbanduhr rot“
c. 2. „SEO-Uhr Armbanduhr gelb“
d. 2. „SEO-Uhr Armbanduhr blau-grün“
e. 2. „SEO-Uhr Armbanduhr grün-rot“

Versuchen Sie lieber das Ganze in etwa so zu gestalten:
a. 2. „Armbanduhr SEO-Uhr in der Farbe blau“
a. 2. „SEO-Uhr Armbanduhr für Damen und Herren in rot“
b. 2. „Gelbe SEO-Uhr für echte Online Marketing Manager“
a. 2. „SEO-Uhr Uhr in blau-grün“
b. 2. „Armbanduhren von SEO-Uhr in den Farben grün und rot“

3. Benenne Sie auch jedes Bild, am besten auch etwas individuell. Verwenden Sie hierfür Alt und Name Attribute und lassen sie beide Texte leicht voneinander abweichen.

Share Button